Ellen G. White Writings

<< Back Forward >>

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»

Erfahrungen und Gesichte sowie Geistliche Gaben, Page 67

wird, bis nur einige Juden an das erste Kommen Jesu glauben, wieviel mehr noch, bis sie an das zweite Kommen glauben werden. Ich sah, daß Satan manche in dieser Sache irre geführt hat und das Seelen um sie her von ihnen geholfen und sie zu dem Halten der Gebote Gottes geführt werden könnten; aber sie ließen sie verloren gehen. Ich sah auch, daß das alte Jerusalem niemals wieder aufgebaut werden wird, und daß Satan sein möglichstes tut, um die Gedanken der Kinder Gottes jetzt in der Sammelzeit auf diese Dinge zu lenken und sie dadurch verhindert, ihr ganzes Interesse dem gegenwärtigen Werke des Herrn zuzuwenden, und sie beeinflußt, die notwendige Vorbereitung auf den Tag des Herrn zu vernachlässigen.

Kapitel 19: Eine Warnung gegen Untreue

Lieber Leser! Ein Gefühl der Pflicht gegen meine Geschwister und der Wunsch, daß das Blut von Seelen nicht an meinen Kleidern gefunden werden möchte, haben mich veranlaßt, dies kleine Werk zu schreiben. Ich kenne den Unglauben, der die Menge betreffs der Gesichte beherrscht, und daß viele, die bekennen, auf den Herrn zu warten, und die lehren, daß wir in den letzten Tagen leben, all dies dem Satan zuschreiben. Ich erwarte von solchen viel Widerstand, und hätte ich nicht gefühlt, daß der Herr es von mir verlangt, so würde ich meine Gesichte nicht auf diese Weise veröffentlicht haben, weil es den Hohn und Spott vieler wachrufen wird. Aber ich fürchte Gott mehr als die Menschen.

Als mir der Herr zuerst Botschaften für sein Volk gab, wurde es mir schwer, sie zu verkündigen, und ich milderte sie oft sehr und machte sie so sanft wie möglich, aus Furcht, jemand zu verletzen. Es war für mich eine große Prüfung, die Botschaft so zu verkündigen, wie der Herr sie mir gab. Ich machte mir nicht klar, daß ich darin untreu war,

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»