Ellen G. White Writings

<< Back Forward >>

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»

Für die Gemeinde geschrieben — Band 2, Page 158

Kapitel 17: Einigkeit und Hingabe1Erschienen in Notebook Leaflets, Christian Experience, Nr. 7

Gott will, daß die Evangeliumsverkündigung so betrieben wird, daß die Erkenntnis der für die Endzeit wichtigen Wahrheit wächst. Wer das nicht sehen kann oder will, täuscht sich selbst im Blick auf die Aufgabe, die Gott der Gemeinde, die sein Zeichen trägt (2.Mose 31,12-18), anvertraut hat.

Der Herr erwartet von seinen Mitarbeitern, daß sie die Arbeitsbereiche sorgfältig abstecken und die Mittel so einsetzen, daß sein Werk auf die bestmögliche Weise gefördert wird. Gemeinde und Predigerschaft sollen ihre Aufgaben in Übereinstimmung mit Gott erfüllen ...

Gott hat zugesagt, das Werk seines Volkes zu unterstützen, wenn die Gemeinde sich der Führung des Heiligen Geistes überläßt, anstatt zu versuchen, sich des Geistes nach ihren Vorstellungen zu bedienen.

“Nun, Israel, was fordert der Herr, dein Gott, noch von dir, als daß du den Herrn, deinen Gott, fürchtest, daß du in allen seinen Wegen wandelst und ihn liebst und dem Herrn, deinem Gott, dienst von ganzem Herzen und von ganzer Seele, daß du die Gebote des Herrn hältst und seine Rechte, die ich dir heute gebiete, auf daß dir’s wohlgehe?” 5.Mose 10,12.13.

Gott hat seinen Mitarbeitern eine wichtige Aufgabe übertragen. Das Ende der Welt ist nahe. Deshalb ist die Verkündigung der Wahrheit dringlicher denn je. Das soll zeugnishaft und für alle verständlich geschehen. Zweifellos ist es wichtig, daß die Wahrheit unverfälscht weitergegeben wird. Dabei darf aber Gottes Erbarmen und seine Liebe nicht geschmälert werden — wie Satan es am liebsten sähe. Wenn Christus die Menschen ansprach, berührten seine Worte ihre Gewissen und legten sogar die geheimsten Gedanken und Regungen bloß. Ähnliches

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»