Ellen G. White Writings

<< Back Forward >>

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»

Für die Gemeinde geschrieben — Band 2, Page 330

Kapitel 34: Nützliche Beschäftigung ist besser als Wettkämpfe1Teil eines Briefes, gerichtet an einen College-Studenten, geschrieben in Napier, Neuseeland, 2. Oktober 1893, erschienen in Notebook Leaflets Nr. 6.

Eltern sollten ihre Kinder dazu erziehen, sinnvollen Tätigkeiten nachzugehen, und zwar unabhängig davon, was gerade Mode ist. Mütter sollten ihre Töchter anleiten, sich in der Familie und darüber hinaus sinnvoll zu betätigen. Das trifft selbstverständlich in entsprechender Abwandlung auch auf Söhne zu. Weil es so viele wichtige Dinge in dieser Welt zu tun gibt, verbietet sich jeder Zeitvertreib, der ausschließlich dem eigenen Vergnügen dient, beinahe von selbst. Die geistigen und körperlichen Fähigkeiten wachsen in dem Maße, wie man sie benutzt. Junge Leute sollten sich also Gedanken darüber machen, wie sie diese Fähigkeiten am besten entfalten und für die Verherrlichung Gottes einsetzen können. Aus diesem entscheidenden Grund haben wir Krankenhäuser und Schulen gegründet. Aber wie es zur Zeit Noahs und Lots war, so ist es auch heute: Die Menschen haben kein Interesse an Gottes Wegen, sondern laufen ihren eigenen Lüsten nach.

Gefahren des Sports

Daß Du mich nicht falsch verstehst: Ich habe nichts gegen sportliche Betätigung an sich — auch nicht gegen Ballspiele einzuwenden, obwohl auch da Übertreibungen nicht ausgeschlossen sind. Besorgt bin ich allerdings über die Folgeerscheinungen, die manche sportlichen Vergnügungen nach sich ziehen. Freizügig werden dafür Mittel aufgewendet, die eigentlich der Evangeliumsverkündigung zugute kommen sollten. Außerdem kann der Sport dazu mißbraucht werden, daß sich der Mensch mehr und mehr in den Mittelpunkt rückt. Im übrigen

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»