Ellen G. White Writings

<< Back Forward >>

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»

Für die Gemeinde geschrieben — Band 2, Page 341

Kapitel 38: Anfragen zum Militärdienst

Krieg in alttestamentlicher Zeit

Kurz vor seinem Tod sollte Mose noch im Auftrag Gottes einen Feldzug gegen die Midianiter unternehmen. Das heidnische Volk sollte dafür bestraft werden, daß es Israel auf hinterhältige Weise zur Mißachtung der Gebote Gottes verleitet hatte.

Mose befahl den hebräischen Kriegern, sich für den Kampf gegen die Midianiter zu rüsten und schickte sie in die Schlacht. Alle midianitischen Männer wurden erschlagen, während man die Frauen und Kinder als Gefangene und alles Besitztum als Kriegsbeute mitnahm. Auch der zwiespältige Prophet Bileam fand damals den Tod. “Und Mose und Eleasar, der Priester, und alle Fürsten der Gemeinde gingen ihnen entgegen, hinaus vor das Lager. Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen? Siehe, haben nicht diese die Israeliten durch Bileams Rat abwendig gemacht, daß sie sich versündigten am Herrn durch den Baal-Peor, so daß der Gemeinde des Herrn eine Plage widerfuhr?” 4.Mose 31,13-16.

Nach dieser Rüge befahl Mose, auch noch die Frauen und männlichen Kinder zu töten.

Bileam war durch einen verruchten Rat mitschuldig geworden am Tod von 24.000 Israeliten. Nun ereilte ihn selbst das Schicksal, zusammen mit denen, die ihn für seinen listigen Plan belohnt hatten.

Viele meinen angesichts solcher Berichte, Gott sei grausam, weil er Israel in den Kampf schickte. Man argumentiert, das stünde im Gegensatz zur Barmherzigkeit Gottes. Aber dem Herrn, der die Welt und alle Menschen geschaffen hat, steht auch die unumschränkte Entscheidungsgewalt über seine

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»