Ellen G. White Writings

<< Back Forward >>

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»

Für die Gemeinde geschrieben — Band 2, Page 86

Kapitel 10: Die Visionen der Anna Phillips11893 glaubte Anna Phillips, eine junge Frau aus Battle Creek, ihre Eingebungen und Träume seien vom Heiligen Geist gewirkt. Sie wurde darin noch bestärkt, als ein leitender Bruder, mit dem sie darüber gesprochen hatte, der Gemeinde von Battle Creek ihre sogenannten Zeugnisse als von Gott gewirkt vortrug. Am Tag danach erhielt dieser Bruder den nachstehend abgedruckten Brief von Ellen G.White. Nachdem Anna Phillips von dem Inhalt Kenntnis bekommen hatte, erkannte sie ihren Irrtum. Sie sagte sich von den Eingebungen los und wurde später in ihrer Gemeinde eine geschätzte Bibelarbeiterin. — Die Herausgeber

Ohne Beglaubigung des Himmels

Ich weiß, daß wir dem Ende der Weltgeschichte nahe sind. Große Ereignisse stehen uns bevor. Ich bin der gleichen Überzeugung wie Du, daß nur die Bibel Fundament unseres Glaubens sein kann. Ich weiß aber auch, daß der Teufel ein geschickt operierender Feind ist, der dort die größten Erfolge verbucht, wo die Leute ihn am wenigsten vermuten. In dieser Hinsicht muß ich Dir etwas mitteilen. Meinst Du, daß es Gottes Absicht war, der Gemeinde die Visionen von Anna Phillips vorzutragen und ihre Botschaften mit den mir gegebenen Offenbarungen in Verbindung zu bringen?

Gott hat Dir den Auftrag dazu nicht gegeben ... Belaste das Werk nicht mit Dingen, von denen Du nicht sicher weißt, daß sie von Gott kommen.

Lieber Bruder, ich möchte Dich auf Gefahren hinweisen, die gerade jetzt drohen. Wenn ich Dir sage, daß die Mitteilungen von Anna Phillips nicht von Gott beglaubigt sind, ist das nicht aus der Luft gegriffen. In den Anfangsjahren unserer Gemeinschaft hatten wir es oft mit ähnlichen Erscheinungen zu tun. Da gab es Leute, die von Offenbarungen sprachen, die sie

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»