Ellen G. White Writings

<< Back Forward >>

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»

Erfahrungen und Gesichte sowie Geistliche Gaben, Page 236

derjenigen dar, welche ihren Herrn 1844 erwarteten.

Ich wurde in die Zeit versetzt, als Jesus triumphierend in Jerusalem einzog. Die erfreuten Jünger glaubten, daß er jetzt sein Reich einnehmen und als weltlicher Fürst herrschen werde. Sie folgten ihrem König mit großen Hoffnungen. Sie hieben die prachtvollen Palmzweige ab, nahmen ihre Kleider und breiteten sie mit begeistertem Eifer auf dem Weg aus; einige gingen vor und andere folgten nach und riefen: “Hosianna, dem Sohne Davids! Gelobet sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe!” Die Aufregung störte die Pharisäer, und sie wünschten, daß Jesus seine Jünger strafen solle. Aber er sagte zu ihnen: “Ich sage euch, wo diese werden schweigen, so werden die Steine schreien.” Die Prophezeiung von Sacharja 9,9 mußte erfüllt werden, dennoch mußten die Jünger eine bittere Enttäuschung erfahren. Nach einigen Tagen folgten sie Jesu nach Golgatha und sahen ihn blutend und entstellt an dem grausamen Kreuze hängen. Sie waren Zeugen seines qualvollen Todes und legten ihn in das Grab. Ihre Herzen waren von Schmerz gebeugt; ihre Erwartungen waren in keinem Teile erfüllt, und ihre Hoffnungen waren mit Jesu zu Grabe getragen worden. Aber als er von den Toten auferstand und seinen trauernden Jüngern erschien, kehrte ihre Hoffnung wieder zurück. Sie hatten ihren Herrn verloren, hatten ihn aber wiedergefunden.

Ich sah, daß die Enttäuschung derjenigen, welche an das Kommen des Herrn im Jahre 1844 glaubten, nicht so groß war, als die Enttäuschung der ersten Jünger. In der ersten und zweiten Engelsbotschaft wurde die Prophezeiung erfüllt. Sie wurden zur rechten Zeit gegeben und erfüllten das Werk, welches Gott durch sie tun wollte.

«Back «Prev. Pub. «Ch «Pg   Pg» Ch» Next Pub.» Forward»